Tiefenentspannung

"Tu Deinem Körper etwas Gutes, damit Deine Seele Lust hat darin zu wohnen"

(Theresa v. Avila)

Entspannung ist ein lebenswichtiges Prinzip. An- und Entspannungsphasen sind wichtig für die Funktionstüchtigkeit eines jeden Organismus.

Heutzutage ist unser Leben häufig geprägt von vielen Aufgaben, Anforderungen, Erwartungen und Zeitdruck. Da jeder Mensch Eine untrennbare Einheit von Körper, Geist und Seele ist, kann er somit auch nur ganzheitlich reagieren. Steht der Menschen unter Dauerstress und kommt es zu keinem Ausgleich, wird der Organismus krank.

 

Mit gezielten Entspannungstechniken lassen sich körperliche oder emotionale Anspannungen verringern. Die Empfindlichkeit für Belastungssituationen wird herabgesetzt und ein Zustand des Wohlbefindens stellt sich ein.

 

Ein fließender Wechsel zwischen An- und Entspannung ist ein ganz natürliches Merkmal alles Lebendigen. So wie Licht und Schatten zusammengehören, ist das Umschalten zwischen An- und Entspannung etwas ganz natürliches. Dieses Umschalten zu üben ist ein wesentliches Ziel jedes Entspannungstrainings.

 

Die Fähigkeit zu entspannen ist eine grundlegende Ressource, um mit Belastungen gut umgehen zu können. Diese Fähigkeit steht grundsätzlich jedem zur Verfügung und sie ist trainierbar!


Die Tiefenentspannung wird im Raum sowie auf dem Pferd angeboten.

Ziele des Entspannungstrainings

  • Entspannung in den Alltag bringen
  • Stressregulation und Gesundheitsvorsorge
  • Positive Körperwahrnehmung und –Empfindung
  • Unterstützung der Fähigkeit zur Selbstregulation
  • Unterstützende Krankheitsbehandlung
  • uvm...

Anwendungsgebiete

  • Hyperaktivität, innere Unruhe
  • Schlafstörungen
  • Herz-/Kreislaufbeschwerden, Hypertonie
  • Erkrankungen mit psychosomatischem Hintergrund
  • Verspannungen
  • Tinnitus
  • Zur Anregung der Selbstheilungskräfte
  • Zur Verbesserung der Konzentration, Steigerung der Lernfähigkeit
  • Zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens
  • uvm...

ACHTUNG:

Entspannungstraining kann keine Therapie ersetzen, ist aber ergänzend in vielen Fällen sinnvoll.

Körperliche Beschwerden müssen fachkundig abgeklärt werden, die Entspannungsmethode sollte mit dem behandelndem Arzt abgesprochen werden.

Entspannungsmethoden

Autogenes Training

Das Autogene Training (AT) wurde vom Berliner Haus-  und Nervenarzt Johannes Heinrich Schultz (1884 – 1970) aus der Hypnose weiterentwickelt und 1927 erstmals vorgestellt.

 

Beim AT wird durch formelhafte Sätze wie „ich bin ganz ruhig und fühle mich wohl“, „mein Bein ist angenehm schwer“ die Muskulatur entspannt; Atem und Puls werden beruhigt. Die Wirkung verstärkt sich bei regelmäßigem Üben und überträgt sich auf den ganzen Körper. Ziel ist es, in wenigen Minuten eine tiefe Entspannung zu erreichen.

Progressive Muskelentspannung

Die Progressive Muskelentspannung (PME) wurde vom amerikanischen Arzt und Physiologen Edmund Jacobson (1885 – 1976) emtwickelt.

 

Bei der PME wird durch gezieltes Anspannen, Spannung halten und anschließendes Entspannen einzelnder Muskelgruppen eine allgemeine Entspannung erreicht. Neben der entspannenden Wirkung stellt sich auch eine verbesserte Körperwahrnehmung ein.

Anspannen - Entspannen


Tiefenentspannung im Raum

Auf einer Matte liegend oder auf einem Stuhl sitzend werden die Entspannungstechniken angeleitet.

Bitte bequeme Kleidung (ggf. warme Socken) anziehen. Matten und Decken sind vorhanden. 


Tiefenentspannung auf dem Pferd

Warum auf dem Pferd entspannen?

Pferde haben von Natur aus eine beruhigende Wirkung auf den Menschen. Die sanftmütigen Tiere vermitteln ein Gefühl von Ruhe und Geborgenheit. Auf dem warmen Pferderücken können Sie sich ganz der Bewegung hingeben, Kontrolle und Verantwortung abgeben und sich tragen lassen.

Die Entspannungseinheiten auf dem Pferd finden im Einzelsetting statt. Termine nach Vereinbarung.

 

Bitte auf geeignete Kleidung/festes Schuhwerk achten.

 

Zu Beginn treffen wir uns zu einem unverbindlichen Kennenlerntermin.

Sie lernen zunächst mich und das Pferd kennen. Anschließend erkläre ich Ihnen die Entspannungsmethoden und wir klären Ihre Anliegen und Wünsche ab. Gemeinsam besprechen wir die Formalitäten des Kurses und das weitere Vorgehen.

Können Sie sich eine gemeinsame Arbeit vorstellen, lernen Sie zunächst die beiden Entspannungsverfahren Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung im Raum kennen, bevor es dann auf’s Pferd geht.

 

Sie haben bisher keine Erfahrung mit Pferden gemacht? Kein Problem! Gemeinsam richten wir das Pferd für das Entspannungstraining her und Sie erfahren ganz nebenbei etwas über diese wunderbaren Tiere.